Dirk Reimer

Wie alles begann

Mit dem Aufbau der Woche und der Übertragbarkeit der ihr zugrundeliegenden Weisheit auf unser ganzes Leben beschäftige ich mich schon seit dreißig Jahren. Auslöser war damals in meinem Studium, dass ich nicht jeden Tag über meinen Büchern brüten wollte wie meine Kommilitonen. Ich war mir sicher, dass das nicht produktiv sei, sondern dass es wie für das Studieren auch den "richtigen" Zeitpunkt für einen Museumsbesuch, einen Ausflug, Sport oder einen freien Nachmittag geben würde.
Es machte mir Spaß, dem "Leben auf die Schliche" zu kommen, schrieb und schreibe auch heute noch alles eifrig auf und verfüge mittlerweile über eine ansehnliche Menge Material, mit dem ich versuche, den "richtigen Zeitpunkt" für eine zukünftige Tätigkeit zu bestimmen und das mir dabei hilft, wenn es um die Interpretation von zurückliegenden oder kommenden Ereignissen oder die passende Einstellung zu aktuellen Ereignissen geht.

Dirk Reimer


Zu meiner Person

Ich habe Betriebswirtschaft studiert und war nach meinem Studium zwei Jahre als Assistent der Geschäftsführung in einem mittelständischen Hamburger Handelsbetrieb tätig, um anschließend freiberuflich für verschiedene Unternehmensberatungen im Bereich Personal- und Organisationsentwicklung zu arbeiten. Mit Anfang dreißig schließlich machte ich mich in Berlin mit der Konferenzmethode Open Space selbständig.
Neben der Organisation von Open-Space- Konferenzen und der Durchführung von beizeiten-Seminaren berate und coache ich heute Menschen, die sich in Umbruchsituationen befinden.

"Im alten Labyrinth gibt es sieben Wendungen, bevor die Mitte erreicht wird."